Gehirn gestütztes lernen

Karton Werkzeuge | Edutopia

Karton Werkzeuge | Edutopia
Anonim

Das Kind auf dem Foto oben hat gerade das tollste Spielzeug erhalten! Es könnte eine riesige ausgestopfte Giraffe oder ein Lastwagen oder ein neues Spiel gewesen sein. Noch spannender ist der Karton. Das Kind wird irgendwann aus der Giraffe oder dem Lastwagen herauswachsen, weil diese Spielzeuge nur eines sein können - aber die Schachtel ist zeitlos. Die Box kann ein Rennwagen, ein U-Boot, eine Rüstung, eine Burg oder eine Höhle sein.

Wir können viel aus der Verliebtheit von Kindern in Pappkartons lernen. Es zeigt uns, wie sehr sie neue Dinge formen und konstruieren wollen, wie sehr sie sich nach der Freiheit sehnen, etwas zu erschaffen. Wie das Phänomen von Caines Arkade zeigt, werden die Schüler uns in Erstaunen versetzen, wenn sie die Freiheit haben, selbstständig zu erforschen, zu lernen und ihre Kreationen zu teilen. Bedenken Sie, dass die Papparkade eines Jungen Tausende aus der ganzen Welt dazu inspiriert hat, eigene Erfindungen zu kreieren und zu teilen.

Denken Sie über Pappkartons hinaus an die zeitlosen Spielsachen, die es heute gibt - Legos, Lincoln Logs, Buntstifte - und an das, was sie gemeinsam haben: Jede bietet unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten. Was ist, wenn wir die angeborene Neugier und den Wunsch unserer Schüler nutzen, neue Objekte zu erstellen und sie auf unsere Auswahl von Apps für mobile Geräte anzuwenden? Anstatt zu versuchen, "eine App dafür" zu finden, suchen wir nach leeren Pappkartons und geben unseren Schülern dann die Möglichkeit, ihr Potenzial zu maximieren.

Die richtige "Box" finden

Ich habe einmal sechs Wochen mit meinen siebten Schülern an einem Sketchup-Projekt gearbeitet. Von der Aussicht fasziniert, dass meine Schüler 3D-Bilder erstellen könnten, haben wir Szenen aus dem Bürgerkrieg mit digitalen Artefakten aus dem Smithsonian neu interpretiert, um sie in ihren Geschichtslehrplan aufzunehmen. Sieben Jahre später kann ich Ihnen nur sagen, dass wir ein "Sketchup-Projekt" abgeschlossen haben.

Ich erinnere mich nicht an das Lernziel oder an das, was die Schüler durch das Projekt erreicht haben, und nachdem ich mir stundenlang die Nuancen des Programms beigebracht habe, habe ich es nie wieder angerührt. Für die 3D-Modellierung ist Sketchup ein leistungsstarkes Werkzeug, das jedoch nur eine Funktion hat.

Als Lehrer haben wir nur eine begrenzte Zeit, um auf die Bedürfnisse der Schüler einzugehen, sicherzustellen, dass sie wichtige Fähigkeiten erwerben und bestimmte Lehrplanziele erreichen. Wir brauchen universelle Werkzeuge, die unabhängig vom Gerät die gewünschten Ziele erreichen. Und vor allem müssen sie leer und zeitlos sein .

Erstellen eines leeren Toolkits

Mein Sketchup-Projekt war zum Scheitern verurteilt, bevor es überhaupt begann, weil ich mit einem Einzweck-Tool angefangen habe. Ich habe nicht definiert, was meine Schüler lernen sollen, und habe sie dann zu einem vorgeschriebenen Produkt gezwungen, anstatt sie zu ermutigen, darüber nachzudenken, wie sie ihr Verständnis am besten darstellen können. Wenn Sie ein Toolkit aus Apps erstellen, bieten die leeren mehr Möglichkeiten.

Alles erklären (iOS und Android)

Dies ist die ultimative "Karton" -App für Tablets. Die Schüler können tippen, zeichnen, schreiben, Audio aufnehmen, Video erstellen, Geschichten erzählen und Dokumente mit Anmerkungen versehen. In einer High-School-Englischklasse können die Schüler Peer-Feedbacks senden, während sie in einer einfachen Mathe-Station ihr Denken veranschaulichen können. Lehrer für Naturwissenschaften können mit Explain Everything Videos von Laborexperimenten mit Anmerkungen versehen, und Schüler in Fremdsprachen können ihren Wortschatz üben, indem sie animierte Bilder erstellen. Dieser junge Student hat uns mit der App auf eine "Reise durch das Sonnensystem" mitgenommen:

Obwohl Explain Everything als Screencasting-Tool gedacht ist, eignet es sich gleichermaßen als Grafiktablett, Textverarbeitungsprogramm, Tonstudio und Videoerstellungsgerät.

ThingLink (iOS und Web)

Eine leere Leinwand kann befreiend sein. Mit ThingLink können die Schüler nicht nur ein Bild als Hintergrund auswählen, sondern auch Links, Bilder, Videos, Ton und Text als Hotspots über das Bild einfügen.

Studenten der Sozialwissenschaften könnten interaktive Karten erstellen. Ein ThingLink des Marsches über Washington könnte digitale Artefakte, Beschreibungen und sogar Videos von Reden enthalten. Grundschüler konnten Mini-Portfolios erstellen, die mit ihren eigenen Zeichnungen, Geschichten und Gedichten verknüpft waren. Mit ThingLink können Sie sogar einen Prozess erklären, ein Diagramm des Verdauungssystems beschriften oder anderen etwas über ein wissenschaftliches Gerät beibringen:

Image

Da jedes Bild zum Starten eines ThingLink verwendet werden kann und jedes Medium zu einem hinzugefügt werden kann, sind die Möglichkeiten endlos.

Padlet (jedes Gerät)

So wie Kinder leere Kisten lieben, lieben Lehrer leere Anschlagtafeln. Eine leere Tafel kann zu einer Galerie für studentische Arbeiten oder zu einer Wand voller Problemlösungsstrategien werden. Mit Padlet erstellen Lehrer und Schüler digitale Tafeln mit Bildern, Videos, Links und Texten.

Die Schüler könnten ein Thema diskutieren, eine Leseantwort einreichen oder ihre Arbeit vorstellen. In der Grundschulklasse von Kristen Wideen hilft Padlet den Schülern, ihre Gedanken zu ordnen, wenn sie mit Rechercheprojekten beginnen. Anstatt papierbasierte KWL-Diagramme auszufüllen, verwendet Kristen Padlet, um das Denken ihrer Schüler zu erfassen, sodass jedes Kind eine Stimme hat und in seinem eigenen Tempo arbeiten kann.

Lassen Sie die Werkzeuge zur Kiste werden

John Seely Brown beschreibt mobile Geräte als "Kuriositätsverstärker". Angesichts des Potenzials für Schöpfung und Erforschung bieten diese Technologien den Schülern eine Plattform für Erforschung und Wissenskonstruktion. Die Herausforderung besteht darin, nach leeren und zeitlosen Tools zu suchen und Apps zu finden, die den Schülern die meisten Möglichkeiten bieten, wie sie ihr Lernen demonstrieren können. Mit anderen Worten, wir müssen die Werkzeuge zur Kiste werden lassen.