Anonim

Reflexion über konstruktive Gruppenbeteiligung

Den Schülern zu helfen, zu verstehen, dass vieles, was sie im Leben tun - akademisch, sozial, bürgerlich, beruflich und in der Freizeit -, die Arbeit in Gruppen umfasst. Was macht eine konstruktive Gruppenbeteiligung aus? Fordern Sie Ihre Schüler auf, die folgenden Fragen zu bewerten und / oder zu reflektieren, von denen jede ein wichtiges Element für eine erfolgreiche Teilnahme an der Gruppe beschreibt.

Helfen Sie Ihren Schülern, ihre Stärken zu identifizieren und sich auf einen Verbesserungsbereich zu konzentrieren. Bringen Sie sie dazu, an diesen Bereichen zu arbeiten. Berücksichtigen Sie die Fähigkeiten der Schüler in diesen Bereichen, wenn Sie sie in Gruppen zusammenfassen:

Bewertung: 1 (selten wahr), 2 (gelegentlich wahr), 3 (häufig wahr), 4 (fast immer wahr).

  • Ich kann identifizieren und kommunizieren, wie ich mich fühle.
  • Ich kann angemessen mit meinen Gefühlen umgehen.
  • Ich kann Ziele setzen und erreichen, die mich erfolgreicher machen.
  • Ich kann trotz Schwierigkeiten und Rückschlägen weitermachen.
  • Ich kann über mein Denken und Lernen nachdenken.
  • Ich bin mir der Gefühle und Meinungen anderer bewusst.
  • Ich sorge mich um andere und trage meinen Teil dazu bei, meine Schule / Gruppe besser zu machen.
  • Ich kümmere mich um und respektiere die individuellen Unterschiede anderer.
  • Mir ist bewusst, wie ich andere wahrnehme und wie sie mich wahrnehmen.
  • Ich werde angemessen mit anderen interagieren.
  • Ich werde daran arbeiten, positive und fürsorgliche Beziehungen zu haben.
  • Ich werde mit anderen beim Lernen und bei sozialen Aktivitäten zusammenarbeiten.
  • Ich werde lernen, konstruktiv mit Konflikten umzugehen.
  • Ich werde ehrlich und verantwortungsbewusst mit anderen umgehen.
  • Bei meinen Entscheidungen werde ich die Bedürfnisse und Rechte anderer berücksichtigen.

Persönliche sozial-emotionale Ziele setzen

Im Rahmen eines Reflexionsjournals (siehe unten) oder einer morgendlichen Besprechung, eines Beratungsgesprächs oder anderer damit zusammenhängender Aktivitäten oder einfach innerhalb Ihres Unterrichts können Sie den Schülern dabei helfen, zu beurteilen, wie die Dinge laufen und wie sie besser werden können. Lassen Sie die Schüler (schriftlich und / oder in einer Diskussion) über eines oder mehrere der folgenden Themen nachdenken:

  1. Schreiben Sie ein oder zwei Dinge, die Sie an Ihrem Klassenzimmer / Ihrer Gruppe mögen.
  2. Schreiben Sie ein oder zwei Dinge, die Sie gerne in Ihrem Klassenzimmer / Ihrer Gruppe sehen würden.
  3. Schreiben Sie ein oder zwei Dinge, die Ihnen helfen könnten, besser zu lernen. .
  4. Schreiben Sie ein oder zwei Dinge, die Ihnen helfen können, sich besser zu verhalten. .
  5. Schreiben Sie ein oder zwei Dinge auf, die Sie tun würden, wenn Sie Probleme oder Konflikte in Ihrer Gruppe haben.
  6. Schreiben Sie ein oder zwei Möglichkeiten, wie Sie alle anderen in Ihre Gruppe aufnehmen würden.
  7. Schreiben Sie ein oder zwei Möglichkeiten auf, die Sie anderen in Ihrer Gruppe geben und von ihnen Unterstützung erhalten.

Ich glaube nicht, dass man viel Vorstellungskraft braucht, um zu sehen, auf welche Weise diese Aufforderungen nicht nur zur Verbesserung einzelner Schüler verwendet werden können, sondern auch als wertvolle Anleitung, um die Gruppen- und Unterrichtszeit konstruktiver und zufriedenstellender zu gestalten.

Student Social-Emotional Journals

Da sich die Schüler auf bestimmte sozial-emotionale Fähigkeiten konzentrieren oder an bestimmten Charaktermerkmalen arbeiten, empfehlen Carmel und Victoria, ein wöchentliches Tagebuch zu führen. Sie erwähnen zwei Formate. Im unbefristeten Format werden die Schüler gebeten, ihre Erfahrungen im Umgang mit anderen in der vergangenen Woche zu dokumentieren.

Zu den Fragen, über die sie nachdenken können, gehören:

  • Was sie gerne machen
  • Worin sie gut sind
  • Was sie gelernt haben
  • Was sie brauchen, um mehr zu lernen oder sich weiterzuentwickeln
  • Wo sie mehr Hilfe brauchen
  • Worauf sie sich in der kommenden Woche freuen

Sie können Modalitäten wie Zeichnen, Schreiben einer Geschichte, Aufschreiben von Gedanken und Gefühlen über Anekdoten oder die Darstellung der letzten Woche auf einem Bild verwenden. Einige Lehrer möchten den Einstieg der Schüler durch explizite Fragen oder durch die Verwendung von Eingabeaufforderungen erleichtern, z. oder "Etwas, von dem ich mir wünschte, es wäre diese Woche besser gelaufen, war …"

Eine strukturiertere Version ist mit bestimmten sozial-emotionalen oder charakterbezogenen Lektionen oder Fähigkeiten verbunden, die die Schüler sammeln. Es würde mit den Schwerpunktfähigkeiten oder Charakterattributen beginnen und könnte dann vielen der gleichen Richtlinien wie das offene Format folgen.

Diese Aktivität kann im Rahmen von Sprach- oder Kunstunterricht oder während der Zirkel / Vormittagssitzung / Beratungszeit absolviert werden. Sobald die Schüler ihren individuellen Eintrag abgeschlossen haben, können sie ihre Überlegungen paarweise, in kleinen Gruppen und / oder in der gesamten Gruppe besprechen.

Schülerreflexionsjournale können auf Eltern-Lehrer-Konferenzen mit den Eltern geteilt werden. Am Ende des Jahres können Kopien mit den Eltern nach Hause geschickt werden und im Rahmen ihres sozial-emotionalen Portfolios und des Charakterwachstums können sie mit den Schülern weitermachen.