Anonim
Image

VIDEO: Die Lehren aus Wissenschaft und Geschichte stammen aus der Wiederherstellung alter Teiche

Image

VIDEO: Die Lehren aus Wissenschaft und Geschichte stammen aus der Wiederherstellung alter Teiche

Laufzeit: 9 min.

Erin Rietow war eine heterosexuelle, aber ihrem Bericht nach gelangweilte Schülerin an ihrer alten Highschool. Als sie zur projektlernorientierten West Hawaii Explorations Academy wechselte, erhielt sie immer noch die besten Noten, aber sie war so begeistert von dem, was sie tat, dass sie früh zur Schule kam und lange blieb.

Was Rietows Einstellung veränderte, war die Herangehensweise an das Lernen bei WHEA, das sich auf dem Grundstück des Natural Energy Lab von Hawaii an der von Lava bedeckten Küste von Kona befindet. Wie die Website erklärt, "basiert das WHEA-Programm auf der Philosophie, die die Schüler am besten lernen, wenn sie mit praktischen, realen Herausforderungen konfrontiert werden."

Wiederherstellung alter Teiche

Die größte Herausforderung, die Rietow annahm, war die Wiederherstellung von alten Brackteichen. Diese Teiche, die über unterirdische Lavarohre mit dem Pazifischen Ozean verbunden waren, wurden einst von einheimischen Hawaiianern zum Baden, Lagern von Lebensmitteln und Sammeln von Garnelen, den sogenannten Opae'ula, verwendet.

Die Studentin Erin Rietow misst den Sauerstoffgehalt in einem uralten Teich, den sie wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzen möchte.

Bildnachweis: Edutopia

Einst makellos, sind heute viele von Sedimenten und fremden Arten übersäht, darunter Pickleweed und chaotische Guppys, die die US-Regierung zur Bekämpfung eines Mückenbefalls eingeführt hat. Die Röhren sind verstopft, Trümmer haben sich zu Schlamm zersetzt, Algen haben sich angesammelt und Sonnenlicht ist blockiert.

Nach intensiven Nachforschungen, zu denen auch die Zusammenarbeit mit fachkundigen Mentoren vor Ort gehörte, entschied sich Rietow, zu testen, ob das Hinzufügen von Bakterien, die sich bereits in geringen Mengen in den Teichen befanden, die Reinigung beschleunigen würde. Sie applizierte die Bakterien und überprüfte den Salzgehalt, die Temperatur, den gelösten Sauerstoff und das pH-Gleichgewicht, ein Maß für den Säuregehalt und die Alkalität.

"Ich konnte leider nicht zu einem wissenschaftlichen Ergebnis kommen", sagte sie einem Gremium von Studenten der Universität von Hawaii auf einem Wissenschaftssymposium auf Oahu. (Mündliche Präsentationen sind ein wichtiger Bestandteil des WHEA-Programms.) "Aber ich stellte fest, dass ich am Ende der acht Wochen, als ich nur auf den Teich schaute, anfing, Felsen und Sand zu sehen, und den Grund zu sehen, was war Ich wollte es tun. Ich werde weiter forschen. "

"Zweimal so viel lernen"

Rietows Investition in das Projekt, in dem ihr Klassenzimmer nicht auf vier Wände und Lehrbücher beschränkt war und in dem sie die Richtung ihres Lernens festlegte, bedeutete, dass sie "doppelt so viel lernte" und "lohnenderes Zeug als je zuvor". "Ich bin so gesegnet, dass ich diese Schule besuchen durfte", fügt sie hinzu.

WHEA-Gründer Bill Woerner spricht beim täglichen Morgentreffen vor der Studentenschaft.

Bildnachweis: Edutopia

WHEA wurde 1994 von dem Veteranenlehrer Bill Woerner gegründet, der sah, dass außerschulische Solar- und Elektroautoprojekte an der traditionellen High School, an der er arbeitete, "die Schüler dazu anspornten, weit über das hinauszugehen, was sie im Klassenzimmer tun konnten" - ob sie als gefährdet oder als gefährdet eingestuft wurden begabtes. Er wollte diese Projektidee auf eine ganze Schule ausweiten.

WHEA, eine Sammlung überdachter Picknicktische, Fischtanks, eine hangarähnliche Werkstatt und mobiles Wohnen, war zunächst ein Off-Campus-Programm der nahe gelegenen Konawaena High School. Als es anfing, hatte es 53 Schüler in den Klassen 10-12, drei Mitarbeiter und eine Vielzahl von Mentoren. Im Jahr 2000 wurde WHEA die erste öffentliche Grundschule des Staates und hat nun 131 Schüler, 15 Mitarbeiter, darunter acht Lehrer, und etwa 15 freiwillige Mentoren.

Energie spendende Projekte

"Wenn die Schüler von den Projekten, an denen sie arbeiten, begeistert und begeistert sind, werden sie sehr engagiert und lernen so viel mehr", sagt Woerner, der als Direktor der Schule fungiert. Aufgrund der Begeisterung der Schüler, sich intensiv mit einem Thema auseinanderzusetzen und sich selbst über Geometrie oder die Eigenschaften von Wärme oder eine Reihe von hoch entwickelten Konzepten zu unterrichten, ist es ihm egal, ob sie Hamlet lesen oder den Bürgerkrieg studieren. (Die Anforderung an die Literatur besteht darin, einen Roman pro Viertel zu lesen.)

Die Beseitigung von Algen ist Teil der Bemühungen, Fischteiche zu säubern, die einst von König Kamehameha genutzt wurden.

Bildnachweis: Edutopia

"Bildung ist keine Ansammlung von Informationen", sagt Woerner und ist der festen Überzeugung, dass die Informationen, die die Schüler sammeln, "zwar wichtig, aber viel weniger wichtig sind, als dass Menschen in der Lage sind, in einer Gesellschaft zu funktionieren. Und die Schüler dieser Schule kommen heraus von hier in der Lage zu sein, sehr gut zu funktionieren, ob sie aufs College gehen oder nicht. "

Er merkt an, dass 25 Prozent der WHEA-Schüler und 35 Prozent der Schüler einer benachbarten High School in die zehnte Klasse gehen, weil sie glauben, dass sie das College besuchen werden. Nach Abschluss des Studiums schickt WHEA tatsächlich 40 Prozent seiner Schüler zum College und die andere Schule schickt 25 Prozent. Woerner glaubt, dass die Zusammenarbeit mit Mentoren und Gasthochschulen teilweise zu den unerwarteten Ergebnissen führt. "Sie haben etwas Erfahrung darin, Dinge zu tun, die College-Studenten tun, und sagen: 'Das ist nicht so schwer. Ich kann das tun.'"

Überall machbar

Woerner betont auch, dass Pädagogen, die an einer projektbezogenen Schule interessiert sind, nicht davon abgehalten werden sollten, dass es in ihrer Nachbarschaft an alten Teichen, am Pazifischen Ozean oder am Natural Energy Lab mangelt, an dem sie forschen können.

Die Schüler treffen sich jeden Donnerstag mit ihren Beratern, um den Fortschritt der Projekte zu besprechen.

Bildnachweis: Edutopia

"Ich denke, in jeder Gemeinde gibt es ähnliche Ressourcen, auch wenn sie unterschiedlich sind", sagt Woerner. "Sie könnten Künste finden - Leute mit besonderen Künsten. Sie könnten Leute in den Wissenschaften finden. Sie könnten Leute finden, die spezielle soziale Projekte durchführen, die alle auf diese Art von Situation anwendbar wären. Dies ist in dieser Hinsicht nicht einzigartig. I Ich denke, die Dinge, die wir hier tun, könnten auf eine beliebige Anzahl von Community-ähnlichen Projekten verallgemeinert werden. "

WHEA-Schüler müssen die Anforderungen des Staates an den Schulabschluss erfüllen, aber die meisten davon, einschließlich Schreiben, Wissenschaft und Geschichte, fließen in die Projekte ein. Mathe wird separat unterrichtet. Fremdsprache ist nicht erforderlich, wird aber angeboten und gefördert.

"Das Programm gibt nicht vor, alles abzudecken, und diesbezüglich sind wir sehr direkt", sagt der Englischlehrer Curtis Muraoka. "Was wir tun, versuchen wir gut zu machen." Die Projekte können Forschung und Produktion im Bereich Aquakultur und Kaltwasser-Landwirtschaft, Umweltverbesserung, Entsalzung, Entwicklung alternativer Energien und nachhaltige Forschung umfassen.

Ein Projekt beinhaltet die Durchführung einer Tour, bei der Grundschüler einen Touch-Tank mit Seesternen, Seegurken und anderen Meerestieren besuchen und sich ein Puppenspiel zum Thema Ökologie ansehen. "Die meisten unserer Kinder verlassen unser Programm, um vor einem breiten Publikum zu sprechen", sagt Muraoka.

Schreiben und Technologie

"Es ist ziemlich schreibintensiv - ziemlich schwach bei Klassikern in der Literatur", fügt er hinzu. "Als Englischlehrerin sage ich das ein bisschen rot." Aber was den Schülern an Shakespeare fehlen mag, machen die WHEA-Befürworter für einen bestimmten Zweck mit erstklassigen Kenntnissen in Forschung, Schreiben, Reden in der Öffentlichkeit, Datenerfassung und Technologie wett.

Technologie ist ein wichtiges Werkzeug für Grafiken, Tabellenkalkulationen, Textverarbeitung und andere Projektanforderungen.

Bildnachweis: Edutopia

Bei WHEA gibt es keine Technologie, die der Technologie zuliebe ist: Studierende verlassen sich auf das Internet, um zu forschen. Sie erstellen Datenbanken, Tabellenkalkulationen und Diagramme, um ihre Arbeit zu veranschaulichen. Und wenn sie ins Feld gehen, um Wärme oder Sauerstoff zu messen, tragen sie wahrscheinlich eine Sonde oder ein anderes Computergerät, um ihre Arbeit einfacher und genauer zu machen.

Die Schüler treffen sich jeden Donnerstag mit ihren Beratern, um in erster Linie über den Projektfortschritt zu sprechen, aber auch, um zu erfahren, wie die Schüler in WHEA-Modulen und -Aktivitäten Erfahrungen sammeln. Module umfassen alles, was die Schule oder andere Schülergruppen unterstützt, wie beispielsweise Fotografie, die Erstellung des Jahrbuchs oder das Verteilen von Werkzeugen. Die Aktivitäten können Treffen an einem schattigen Ort beinhalten, um über Poesie zu diskutieren.

In der Regel arbeiten die Schüler an drei oder vier Projekten gleichzeitig. Dazu gehört die Entwicklung und der Bau eines Elektroautos für den jährlichen Hawaiian Electric Electron Marathon. (Die Schule hat die Meisterschaft im Jahr 2000 gewonnen.) Wenn Schüler ein Projekt vorschlagen, prüft das Personal eine Reihe von Kriterien, z. B. ob das Projekt breit genug ist, ob Teamwork und Kommunikationsfähigkeiten erforderlich sind und ob es "schlecht strukturiert" ist. "was bedeutet, dass es Nachforschungen und Überlegungen erfordert, komplex ist und keinen klaren, offensichtlichen Weg zur Lösung hat.

Vielzahl von Bewertungen

Die Studierenden erhalten Noten und werden auf verschiedene Weise beurteilt: anhand von Aktenmappen, Forschungsarbeiten, Literaturkritiken und Arbeitszeitnachweisen. Der Einsatz von Technologie ist eine Grundvoraussetzung.

WHEA-Schüler fungieren als fachkundige Begleiter für Grundschüler.

Bildnachweis: Edutopia